Deflation oder Inflation?

Um eine Deflation wie im Japan der 90er Jahre zu verhindern, hat im letzten Jahr alleine die amerikanische Notenbank Fed Billionenschwere Hilfsprogramme auf den weg gebracht. Doch Ängste bleiben.„Wir haben die Wahl zwischen Pest und Cholera“ sagt Thomas Mayer. Dem Europa-Chefvolkswirt der Deutschen Bank ist allerdings die Cholerainflation lieber. Die Chance zu überleben ist größer. Daher investieren immer mehr Menschen inSachwerte wieÖl und Gas, Gold und Silber, Industriemetalle und Blockheizkraftwerke. Es existiert aber noch ein schlimmeres Horrorszenario eine Neuauflage der Depression aus den 30er Jahren. In den USA gilt der Mix aus Massenarbeitslosigkeit, fallenden Verbraucherpreisen und Pleitewelle immer noch als ein nationales Trauma, natürlich ging diese Krise auch an Deutschland nicht spurlos vorbei. Doch relativ schadlos ging die Krise an den Menschen vorbei die nicht auf Finanzwerte, sondern auf Sachwerte bauten wie Gold und Silber sowie Öl und Gas. Heutzutage kommen nochIndustriemetalle und Blockheizkraftwerke hinzu. Eine Inflation von 5% ist absolut tragbar doch Thomas Streubhaar der Direktor des Hamburgerischen Weltwirtschaftsinstituts rechnet mit einer Geldentwertung von 5-10% pro Jahr für die Zeit nach 2010. Investment Director der Eliteuniversität Yale rät daher heute schon zu Inflationsgeschützten Anlagen wie Gold und Silber, Öl und Gas, Industriemetalle und Blockheizkraftwerke.

Experten prognostizieren eine Preisentwicklung von über 1500$ je Unze Gold.

Die großen Gold Exportierenden Länder sind momentan nicht in der Lage die große Nachfrage zu befriedigen. Auch in diesem Jahr ist es wichtig sein Vermögen abzusichern mitSachwerten wie Gold und Silber, Öl und Gas, Industriemetalle und Blockheizkraftwerke, statt mit Finanzwerten.

Fordern Sie doch gleich Ihr unverbindliches Angebot an. Klicken Sie hier